Facebook 32px

Gesangverein Liederkranz Dechsendorf

DäsnChor - DäsnVoices - DäsnMusik

Gesangverein Liederkranz Erlangen-Dechsendorf

Satzung

§1
Name und Zweck

Der Gesangverein “Liederkranz“ Erlangen-Dechsendorf bezweckt die Pflege und Ausbreitung des deutschen Chorgesanges. Zur Erreichung seines Zieles hält er regelmäßig Singstunden ab, veranstaltet Konzerte und stellt bei allen sich bietenden Gelegenheiten sein Singen gemeinnützig in den Dienst der Öffentlichkeit.
Der Gesangverein ist parteipolitisch und konfessionell neutral, verfolgt keine politischen Ziele und ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§2
Sitz des Vereines

Der Gesangverein “Liederkranz“ hat seinen Sitz in Erlangen-Dechsendorf.

§3
Bundesorganisation

Der Gesangverein “Liederkranz“ Erlangen-Dechsendorf ist Mitglied des Fränkischen Sängerbundes mit Sitz in Coburg dieser ist wiederum Mitglied im Deutschen Sängerbund e.V., Sitz Dortmund.

§4
Organe

Der Gesangverein setzen sich zusammen aus:

  1. Vorstand
  2. Mitgliederversammlung
  3. singenden Mitgliedern
  4. fördernden Mitgliedern
  5. Ehrenmitgliedern.

§5
Erwerbung der Mitgliedschaft

  1. Singendes Mitglied kann jeder stimmbegabte Sangesfreund werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand, nachdem der Aufnahmesuchende schriftlich oder mündlich einen entsprechenden Antrag gestellt hat.
  2. Förderndes Mitglied kann eine Person werden, die das Bestreben des Vereines unterstützen will, ohne selbst aktiv mitzusingen. Über die Aufnahme gilt Paragraph 5 a).
  3. Ehrenmitglied kann eine Person werden, die sich um den Verein oder um das Chorwesen überhaupt besondere Verdienste erworben hat. Die Ernennung erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes.

§6
Pflichten der Mitglieder

Die singenden Mitglieder haben die Pflicht, regelmäßig und pünktlich an den Singstunden teilzunehmen, die Interessen des Chores innerhalb und außerhalb der Sing­stunden zu vertreten und alles zu tun, was dem Wohle des Chores förderlich ist.

§7
Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.
Der freiwillige Austritt kann jederzeit durch Mitteilung an den Vorstand erfolgen, doch muss der Mitgliedsbeitrag für das laufende Jahr gezahlt werden, desgleichen sind rückständige Beträge zu begleichen.
Der Vorstand kann Mitglieder, die das Ansehen des Vereines schädigen, von der Mitgliedschaft ausschließen.
Mit Austritt oder Ausschluss erlischt jeder Anspruch auf das Vermögen des Vereines. Mitgliedern, die vom Vorstand ausgeschlossen werden, steht eine Berufung auf schriftlichen Antrag an der nächsten ordentlichen Hauptversammlung des Vereins zu. Die Entscheidung der Hauptversammlung ist endgültig und bindend.

§8
Beitragspflicht und Mittel des Vereines

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Hauptversammlung festge­setzten Beitrag pünktlich zu zahlen. Gleiches gilt für eine von der Haupt­versammlung beschlossenen besonderen Umlagen. Höhe und Zahlungsmodus bestimmt die Hauptversammlung. Die Mittel des Vereines dürfen nur für gemeinnützige und satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§9
Der Vorstand

Zur Leitung der organisatorischen Angelegenheiten wählt die Hauptver­sammlung, die alljährlich stattfindet, einen Vorstand für die Dauer von 2 Jahren.
Der Vorstand besteht aus:

  • dem Vorsitzenden
  • den stellvertretenden Vorsitzenden
  • dem Schriftführer
  • dem Kassenwart
  • sowie Beisitzern, z.B. Notenwart

Hinzu tritt der Chorleiter.

Der Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 des BGB oder der stellvertretende Vorsitzende.

§ 10
Der Chorleiter

Der musikalische Leiter des Chores wird von der Hauptversammlung gewählt. Die Anstellung erfolgt durch den Vorstand, der auch mit dem Chorleiter die zu zahlende Vergütung vereinbart.
Der Chorleiter ist, in Absprache mit der Vorstand, für die musikalische Arbeit im Chor verantwortlich. Das gilt besonders für die Aufstellung sämtlicher Programme und jedes chorische Auftreten in der Öffentlichkeit.

§ 11
Arbeitsgebiet des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Durchführung der Beschlüsse der Hauptversammlung.
Im übrigen ist es seine Pflicht, alles, was zum Wohle der Vereines dient, zu veranlassen und durchzuführen, soweit dies nicht ausdrücklich der Haupt­versammlung vorbehalten ist.
Die Vorstandsmitglieder verteilen, nach eigenem Ermessen, die anfallenden Arbeiten unter sich auf. Die Vorstandschaft entscheidet über die Wahl des Chorleiters und die Ernennung der Ehrenmitglieder.

§ 12
Mitgliederversammlung

Nach Bedarf kann der Vorstand neben der regelmäßig in der 2. Januar-Woche stattfindenden Hauptversammlung, Mitgliederversammlungen einberufen. Er muss dies tun, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder die Einberufung einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragt. In diesem Fall muss der Vorstand dem Ersuchen innerhalb von 3 Wochen stattgeben. Der Termin für diese Versammlung ist vom Vorstand mindestens 14 Tage vorher bekannt zu ­geben, wobei elektronische Medien gelten.
Die ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist ab 25 % der Gesamtmitglieder beschlussfähig. Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereines (§ 17), werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Stimmberechtigt sind nur Mitglieder, die keine Betragsrückstände haben. Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen, über die bei der Ver­sammlung beraten und abgestimmt wird.

§ 13
Aufgaben der Mitgliederversammlung

Ungeachtet der Tatsache, dass der Vorstand Angelegenheiten, die er selbst nicht entscheiden will, der Mitgliederversammlung vorlegen kann, hat diese insbesondere folgende Aufgaben zu erfüllen:
1) Die Wahl des Vorstandes.
2) Die Wahl von 2 Rechnungsprüfern.
3) Die Festsetzung des Jahresbeitrages für die singenden und fördernden Mitglieder.
4) Die Erledigung der gestellten Anträge.

§ 14
Berichterstattung und Entlastung

Der Schriftführer erstattet in der Hauptversammlung einen Jahresbericht, der Kassenwart einen Bericht über die Kassenlage, der Chorleiter über die musikalische Arbeit des abgelaufenen Jahres und die Planung für das laufende Jahr.
Dem Vorstand wird nach Anhören der Kassenprüfer die Entlastung erteilt.

§ 15
Geschäftsordnung

Der Vorstand kann eine Geschäftsordnung für die Abwicklung der Mitglieder­versammlung aufstellen, in der Einzelheiten des Versammlungsablaufes bestimmt werden.
Die Geschäftsordnung muss von der Mitgliederversammlung genehmigt werden.

§ 16

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 17
Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur durch eine lediglich zu diesem Zweck einberufene Versammlung be­schlossen werden. Die ordnungsgemäß einberufene Auflösungsversammlung ist ab 2/3 der Gesamtmitglieder beschlussfähig. Der Auflösungsbeschluss muss mit 3/4 Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst werden. Diese Versammlung beschließt auch über die Verwendung des gesamten Eigentums des Vereines mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Bei Auflösung des Vereines, oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, muss das Vermögen des Vereines zweckgebunden zu
50 % an die Pfarrei der katholischen Kirche "Unsere liebe Frau" in Erlangen-Dechsendorf
und zu
50 % an de evangelische Christusgemeinde "Christuskirche" in Erlangen-Dechsendorf.

Sollte die benötigte 2/3 Anwesendheit nicht erreicht werden kommt es zu einer Wiederholungsversammlung nach einer 4 Wochenfrist. An dieser Versammlung wird dann mit einfacher Mehrheit abgestimmt.

§ 18
Satzungsänderung

Änderungen der vorherigen Satzung können nur in einer Mitgliederversamm­lung mit 2/3 Mehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

§ 19
Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung hat die Mitgliederversammlung vom 15.01.2012 beschlossen.
Sie ist sofort in Kraft getreten. Die vorherige Satzung ist erloschen.

Erlangen Dechsendorf, den 15.01.2012